Sie sind hier: Angebote / Sozialer Service: Alles aus einer Hand / Sozialstation/Ambulante Pflege

Ansprechpartner

Frau Natascha Oster

Tel. 06371/9215-43

n.oster@kv-kl-land.drk.de

sozialer-service@kv-kl-land.drk.de

DRK Sozialstation: Der ambulante Pflegedienst

Wir bilden aus.

Bereits seit dem Jahr 1990 bieten wir häusliche Krankenpflege an

Wir bieten folgende ambulante/mobile soziale Dienste an und leisteten für rund 250 Menschen im Landkreis Kaiserslautern:

  • Häusliche Krankenpflege
  • Hauswirtschaftliche Hilfen: Einkaufen, Waschen, Kochen, Reinigen 
  • Hilfe zur Selbsthilfe (Pflegeberatung, Anleitung von Angehörigen) 
  • Menüservice: Essen auf Rädern (annähernd 100 verpflegte Menschen)
  • Hausnotrufdienst (rund 550 aufgestellte Systeme)
  • Beratung beim Hilfsmittelverleih (Betten, Rollstühle, Gehhilfen)
  • Individuelle ergänzende Dienste (je nach Bedarf)

 

DRK Sozialstation: Ambulante Pflege und Hauswirtschaftliche Hilfen für die Menschen im Landkreis Kaiserslautern.

Die Leistungen unserer ambulanten Hilfe unterteilen sich in die Grundpflege, die Behandlungs- und Krankenpflege, die gerontopsychiatrische Pflege, in hauswirtschaftliche Tätigkeiten sowie in Information und Anleitung von Pflegebedürftigen und Angehörigen. 

Grundpflege

Neben individueller Körperpflege (Waschen, Baden, Duschen sowie die Haar-, Mund-, Zahn- und Nagelpflege) gehört auch die Hilfe beim An- und Auskleiden, das Lagern und Betten einschließlich vorbeugender Maßnahmen etwa gegen Wundliegen.

Hauswirtschaftliche Hilfe

Hauswirtschaftliche Hilfen beinhalten die Hilfe bei der Nahrungszubereitung und Nahrungsaufnahme, aber auch bei der Reinigung der Wohnung und der Wäschepflege, bei Einkäufen usw.

Behandlungspflege

Behandlungspflege hat krankheitsbedingte Ursachen; es handelt sich bei der Behandlungspflege um die krankheitsbedingte Versorgung (im Gegensatz zur altersbedingten Versorgung. Unter die Behandlungspflege fallen etwa ein Verbandswechsel, die Wundversorgung, Injektionen, Blutzuckerkontrolle, medizinische Einreibungen und Medikamentenüberwachung.

Ergänzende Dienste/Fahr- und Begleitdienste.

Geschichte:

Seit 1990 gibt es die DRK Ambulante Pflege  

Das Angebot Pflegedienst ist aus der Sozialarbeit 1990 nach notwendigen Bedarf entstanden: Das DRK wurde zunächst als privater Anbieter aktiv. Ohne von den Kostenträgern, also den Krankenkassen, anerkannt zu sein, wurden die Versorgungskosten von den Patienten selbst oder von den Sozialämter übernommen. Zu der Hauswirtschaftshilfe wurde 1990 die qualifizierte Krankenpflege in das Angebot aufgenommen. 

1991 erolgte bereits die Anerkennung durch die Krankenkassen. Neben der Haushaltshilfe konnte auch die Behandlungspflege nach ärzlicher Verordnung druchgeführt und mit den Krankenkassen abgerechnet werden.

1995 Das Ambulante-Hilfe-Zentrum: Änderungen in der Gesetzgebung strukturierten die Zuständigkeitsbereiche im Landkreis neu. Das DRK erfüllte als eines von drei weiteren Anbietern die notwendigen Voraussetzungen für einen Versorgungsvertrag: Im Dezember 1995 wurden wir durch den Kreistag des Landkreises Kaiserslautern als Ambulantes-Hilfe-Zentrum mit der Sozialstation in Weilerbach anerkannt. Dies bedeutet, dass wir nunmehr neben zwei weiteren Sozialstationen gleichberechtigte Partner für die pflegerische Versorgung und das Anbieten sonstiger ambulanter Dienste für die Bevölkerung im Landkreis Kaiserslautern sind. Wir haben damit eine Versorgungspflicht und erhalten dafür die gesetzlich vorgesehene staatliche Förderung.

2005 Beginn der Kurzzeitpflege im Nardiniklinikum St. Johannis. Seit 10 Jahren gibt es diese Kooperation von DRK und dem Landstuhler Krankenhaus. 

Entwicklung in Zahlen:

  • 2005 Zahl der DRK Hausbesuche 26.448
  • 2014 Zahl der DRK Hausbesuche 65.722